Tag der Immobilienwirtschaft auf der bautec 2020

Tag der Immobilienwirtschaft auf der bautec 2020. Quelle: Messe Berlin, Pritzkuleit.

Smart Home und digitale Gebäudebewirtschaftung, Klimaschutzziele und Energiewende im Gebäudesektor, gesellschaftliche Akzeptanz für Wohnungsneubau – die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft trifft sich am 19. Februar auf der bautec in Berlin und diskutiert aktuelle und zentrale Themen der Branche. Der Tag der Immobilienwirtschaft, der nach der erfolgreichen Premiere 2018 auf der kommenden bautec in Berlin zum zweiten Mal stattfindet, richtet sich mit mehreren speziellen Fachveranstaltungen, zahlreichen Vorträgen sowie geführten Rundgängen am Messe-Mittwoch direkt an die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft.

Steigende Mieten als Folge angespannter Wohnungsmärkte in Ballungszentren und hohe Kostensteigerungen bei den Erstellungskosten von Wohnraum sind nur zwei Herausforderungen, mit denen sich die Immobilienwirtschaft seit geraumer Zeit konfrontiert sieht. Im Rahmen der Veranstaltung „Tag der Immobilie“, die von 13.30 bis 17 Uhr im BAKA Forum in Halle 3.2 stattfindet, bittet der BAKA Bundesverband Altbauerneuerung e.V. Vertreter aus Bundesministerien, Institutionen und Universitäten zum Gespräch. Staatssekretärin Anne Katrin Bohle aus dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) gibt einen Einblick, was die Regierung in Bezug auf Baugesetzbuch (BauGB) und Gebäudeenergiegesetz (GEG) plant. Dr. Alexander Renner aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) zeigt Optionen auf, wie die Energiewende im Gebäudesektor vollzogen werden kann. Weitere Referenten beim Tag der Immobilie sind u.a. Ingeborg Esser, GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V., Christian Bruch, Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V. (BFW), Dr. Frank Nägele, Staatssekretär für Verwaltungs- und Infrastrukturmodernisierung, Senatskanzlei Der Regierende Bürgermeister von Berlin und Martin Kaßler, Verband der Immobilienverwalter Deutschland e.V. (VDIV).